- - - By CrazyStat - - -
DRK Butzbach Startseite | Inhaltsverzeichnis
Logo DRK
DRK Ortsverein Butzbach

 

Blutspendebanner Kurzmeldung 1 - 3: Blutspendetermin
Der nächste Blutspendetermin ist am 18.03.2021.
Mehr Informationen auf der Seite "Blutspende" lesen.

 

Termine Kurzmeldung 2 - 3: Neue Termine 2021 des DRK OV Butzbach
Neue Termine des DRK Ortsverein Butzbach auf der Seite "Termine" ansehen.

* 4 Blutspendetermine (18.03., 01.07., 16.09. + 23.12.2021)
* Alle Termine für die Bereitschaftschaftsabende 2021

 

JRK Kurzmeldung 3 - 3: Jugendrotkreuz Butzbach
Das JRK Butzbach startet 2021 nach den Corona Beschränkungen.
Mehr Informationen auf der Seite "Jugendrotkreuz"
Das JRK Team
Sie sind hier:   Startseite > Ortsverein > Historie > Weltkriege

Mit Ausbruch des 1. Weltkrieges traten die beiden Vorstände der Butzbacher Zweigvereine zusammen und bildeten mit der städtischen Kriegswohlfahrtspflege ein gemeinsames Gremium um ein koordiniertes Arbeiten zu ermöglichen.

1. Weltkrieg Lazarett Alte Turnhalle Butzbach Der Schwerpunkt des Alice-Frauen-Verein lag dabei in der Pflege und Betreuung der über 9000 Verwundeten und Kranken im örtlichen Reservelazarett mit seinen 5 Lazarettabteilungen "Hessischer Hof", "Taunushotel", Turnhalle, alte Schule in der Langgasse und "Wilhelmshöhe" am Schrenzer. Weiterhin wurden die leibliche und geistige Verwundeten Fürsorge, die soziale und wirtschaftliche Fürsorge,
Sammlungen von Geld und Materialien und der Betrieb einer Volksküche durchgeführt, die während des Krieges über 280 000 Portionen Essen an bedürftige Familien ausgegeben hatte.

1. Weltkrieg Etappe Bild08 Die freiwillige Sanitätskolonne wurde mit ihren 23 Männern ab August 1914 als Pfleger in der Etappe und als Trägerkolonne zum Transport von der Bahn zum Lazarett eingesetzt. Die Abgänge durch Einberufungen zur Waffe konnten nur teilweise durch neu ausgebildetes Personal (60) ersetzt werden, sodass sie auf Unterstützung aus der Garnison und älteren Realschülern angewiesen war.

Der geringe Personalbestand erholte sich nach dem 1. Weltkrieg nur langsam und erst 1922 war die Sanitätskolonne wieder arbeitsfähig. Es konnten dann wieder Sanitätsübungen durchgeführt werden und das theoretische Wissen der Ausbildung bei Übungen mit der Feuerwehr gefestigt werden. Weiterhin wurden bei Veranstaltungen Hilfsmannschaften gestellt, Krankentransporte durchgeführt und waren bei Unfällen zur Stelle.

Diese Arbeitsgemeinschaft bewährte sich von 1914 - 1919 so sehr, dass man im Mai 1923 beschloss, diesen Verbund unter dem Namen "das Hessische Rote Kreuz (Landesverein und Alice-Frauenverein)" fortzusetzen, enger auszugestalten und auf weitere Gebiete auszuweiten (Not und Elend nach dem Krieg). Dies geschah auch in Butzbach und der "neue" Zweigverein unter der Leitung von Medizinalrates Dr. Vogt entwickelte eine rührige Tätigkeit im Dienste des Wiederaufbaus. Samariterkurse für Erwachsene und ältere Schüler und Vorträge zur Volksgesundheit wurden gehalten. weiterhin wurden die Städtische Volksküche, die Speisung unterernährter Kinder und andere gemeinnützige Einrichtungen unterstützt.

1926 legte Dr. Vogt sein Amt als Vorsitzender des Zweigvereins aus Altersgründen nieder und der damalige Beigeordnete Ploch wurde am 02. März 1926 als Vorsitzender gewählt.

Als 1933 die Wiederherstellung der Wehrhoheit eingeführt wurde, hatte dies auch Auswirkungen auf die Struktur und Aufgaben des Roten Kreuzes. Eine zentrale Aufgabe war der "Bereitschaftsdienst", der aus der Vorbereitung zur Unterstützung des Sanitätsdienstes des Heeres im Krieg und bei öffentlichen Notständen bestand.
Die bisher selbstständigen Sanitätskolonnen Butzbach und Friedberg wurden in die Sanitäts-Bereitschaft Bad Nauheim angegliedert und erhielten ihre Befehle von der Kreisgeschäftsstelle Friedberg.
Ein Teil des Butzbacher Halbzuges wurde der Sanitätsstaffel in Kirch-Göns zugeordnet und der andere Teil wurde zur Sanitätskompanie Vilbel eingezogen und waren beim Einmarsch ins Sudetenland beteilig.

2. Weltkrieg Kaserne Butzbach Eintopf Ausgabe 1942 Beim Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde die Sanitätsstaffel Kirch-Göns auf verschiedenen Flugplätzen in Belgien und Frankreich eingesetzt. Die Sanitätskompanie Vilbel wurde beim Feldzug in Polen und Russland bei den aktiven Truppenteilen, bzw. in Lazaretten eingesetzt. Die verbliebenen Mitglieder der Sanitäts-Bereitschaft Butzbach kamen als Helfer bei Fliegerangriffen in Butzbach bzw. angrenzenden Städten (Gießen,
Bad Nauheim, Hanau, Frankfurt, …), bei der Ausbildung von Laienhelferinnen für den Luftschutz und der Pflege von Verletzten in Butzbach zum Einsatz.